Heimat

Einen Platz hab ich gefunden. Wie damals, Als ich 6 Jahre alt war. Sonntags Eiscreme aß. Einen alten Film schaute Und im Bett saß. Wusste noch nicht, dass ich Dich eines Tages verlass‘. Es tut mir leid, Heimat, Dass ich Dich nun verrat‘. Was wir jemals hatten, Einfach aufgab. Vergib mir, dass ich Mit Deinem Herzen gespielt hab. Sei Dir gewiss, dass es weh tat … Heimat weiterlesen

Seltsam grausam

Ich brauche nichts als ein Wort. Nur eins, beträchtlich überzeugend. Ein Wort allein genügt. Ein Tropfen Wasser, der das Meer versüßt. Deine Eigenarten Wünschte ich zu verachten. Wie Du mich anschaust Ohne mich zu beachten. Was ich brauche Ist Deine Ausdauer. Ausdrückliche Gewissheit Und Herzenswärme. Fang von vorne an. Verloren in Deinen Augen. Such Deinen Mund, Deine Hände. Meine alltägliche Poesie. Stumm würd ich schreien … Seltsam grausam weiterlesen

Bollern bis die Seele bebt

Das Feuerzeug klickt,Die Flamme lodert auf.Es ist nicht die ersteOder zweite, die ich rauch. Ich hab aufgehört zu zählen,Wie viele ich rauch.Wie viel ich brauch,Bis der Brand erloschen ist. Kanns nicht ertragen,Dass Du in der Wohnung bist.Viel weniger wenn nicht.Vertragen. Will doch eigentlichNur wissenWie es Dir geht,Was bei Dir passiert. Ob Du Dich genau so verlierst,In Gedankenkonstruktionen.Im „hätte“, „könnte“, „wollte“,Oder „kann vielleicht sein“ Situationen. Wie … Bollern bis die Seele bebt weiterlesen

Das Spiel

Aus großem Herz entsprungen.Weit wie diese Welt.Während sie sichEinfach weiter drehtJeder Augenblick zerfällt. Ein Herz mit BergenUnd Wolkenkratzern.Gierig.Nach AnmutNach Feinheit. Nahtlos der HimmelIn Deinen Augen.Auf meiner Weste der schwarze Dreck.Hab massig Zeit.Sie rennt nur schnell weg. Will eigentlich allesUnd lebe schnell.Wind, Regen.Wie SchlägeAuf meinem Gesicht. Irgendwer sagte man würde vergessen.Doch ich bin hier.Am Rande einer Bordüre.Mit Knoten im HalsAuf einem leerem Blatt Papier. Also komm … Das Spiel weiterlesen

Sag es

Einsam sind die Worte.Doch sind sie geschrieben,Ändert es sich.Ohne FurchtMöchte ich laut verkünden.Diese große Liebe.Liebe.Nur Liebe ist das,Was ich fühle. Sag mir warum,Ich – wenn ich denke,Nur an Dich denke.Sag mir warum,Ich – etwas seheUnd nur Dich sehe.Sag mir, warum,Ich – etwas glaubeUnd nur an Dich glaube. Meine große Liebe.Sag mir,Was immer auch geschieht,Lass mich nicht allein.Sag mir, wer Du bist.Sag mir, dass Du weißt,Dass … Sag es weiterlesen

Festival

Schaut Euch all die Lichter an.Der Himmel leuchtet.In allen Farben.Wir singen hart.Tanzen und springen.Mit einem Feuerwerk im BauchUnd Bier in den Haaren. Auf der Bühne rocktDeine Lieblingsband.Das Ticket hat sich gelohnt.Jeder Euro, jeder Cent.Jung und alt zusammen.Wir lassen uns die BässeDurch den Körper knallen. Die Sonne so heiß,sie brennt auf der Haut.Der Körper voll Schweiß,Die Musik schön laut.Und dann kommt sie – schließt den Kreis.Die … Festival weiterlesen

Es ist so mit Dir

An diesem FreitagBleibe ich hier.Ich bleibe hierUm Dir zu schreiben.Zwischen diesen Zeilen seh ich Dich.Stelle mir vorWie fantastisch es istMit Dir die verschiedenstenDinge zu erleben.Und wie es wäre mit Dir zu wachsen.In meinem Verlangen Dich zu umarmenFlimmern die Emotionen.Es ist so mit Dir. Dass all die Lieder schöner klingen.Dass all die Zeit stehen bleibt.Aber die Stunden uns entrinnen.In Deinem Lächeln mein Gesicht.Der eigentliche Sinn ist … Es ist so mit Dir weiterlesen

Müde

Müde.Vom Suchen.Vom Finden.Dem Ankommen.Der Flucht.Müde.Vom Lachen und den Tränen.Von der Stille und dem Lärm.Von der Last auf meinen Schultern.Der Unsicherheit und den Zweifeln.Den begründetenUnd den unbegründeten.Von den unzähligen PrüfungenDie ich bestanden habe.Und den unzähligem Scheitern.Von echten GefühlenUnd den vorgetäuschten.Von den wahren WortenUnd den gut getarnten Lügen.Von der Liebe und ihrem Preis.MüdeMüdeMüde. Müde weiterlesen

Fühlen

Eine Stimme, ein Bild, ein Atemzug.Etwas Namenloses.Merkwürdige Orte.Etwas was mich anspricht.Zwischen Liebe und Werbung.An der Unterseite einiger Gläser.An der Schwelle des gestrigen Traums.Ein Kleidungsstück im Wind. Ich bin der Gast in Deinem Bett.Und Du..Der Vogel,Der auf dem Dach lebt.Millionen von Aspekten.Himmel als Höllen verkleidet.Oberflächen moderner Welten.Zukünftige Vorzeichen. Meine Nase sieht die Farben nicht.Meine Augen hören keine Geräusche.Mein Mund nimmt keine Gerüche wahr.Meine Hand kann nichts … Fühlen weiterlesen

Eines Tages

Eines Tages werde ich Dir ein Gedicht schreiben.Ein Gedicht, dass sich darauf beschränkt,mit den Fingern über Deine Haut zu fahren.Und Deinen Blick in Worte verwandelt.Ohne Vergleiche. Ohne Metaphern. Eines Tages werde ich Dir ein Gedicht schreiben.Ein Gedicht, dass nach Dir riecht.Und im Rhythmus Deines Pulses schlägt.Mit der Kraft und dem Druck Deiner Umarmung.Und mit dem Gesang meines Glücks. Eines Tages weiterlesen

Dein Blick

Dein Look ist Business.Dein Urteil;Bewährung oder elektrischer Stuhl.Am Himmel dieser glühende Mond.Auf der geneigten Ebene des Lebens rollend.Wie ein 80er Flipperautomat.Wo irgendwie im Spiel,2 Bälle gleichzeitig hoch schießen. Es ist zeitgenössische Kunst.In diesem Zeitalter aufzuwachen.Big Data.Kein Zucker in der Limonade.Ich bin jetzt schon verrückt nach Dir.Du bist so schön verschlossen.Kleine Dame die mit SneakersDurch meine Gedanken spaziert. Dein Blick so scheu.Dieser klare Blick.Du hast mich … Dein Blick weiterlesen

Illusion

Du weißt,warum ich Dich mag.Weil nur Du es aushälstUnd bei mir bleiben kannst.Du bist da und Du bist nicht da.Genau wie der Wind.Nimmst mein SchweigenUnd gibst es mir zurück.Geschmückt mit Parfüm. Was ich nicht tun würdeIst es Dir zu sagen.Dass ichMit Dir zusammenMit allem was ich habe,Mich echt fühlen kann.Es ist wahr,Und es macht mich verrückt. Wenn ich denke, dass ich Dich berühre.Diese Gedanken müssen … Illusion weiterlesen

Mondschein

Werde versuchen an Dich zu denken.Mit Deinem krummen Lächeln,Deiner Fähigkeit zu beruhigen.Täglich beobachtend. Ich wundere mich,Wie Du weiter machst.Bin echt geblieben, in einer ZeitWo alles künstlich erscheint. NacktUnter den Karnevalsmasken.Wo ist mein Augenlicht?Das Blut meiner Arterien. Es gibt nichts anderesWas mich dekonzentriertAuf dieser Welt.Keine deutlichere Schönheit. Alle sagen;Ich sollt es nicht in Erwägung ziehen.Aufhören mit den Geschichten,Zwischen Romantik und Langeweile. Kluge Leute vielleicht.Möchte mich dennoch … Mondschein weiterlesen

Mein Italien

Die Schönheit eines Tages im Frühling.Mit dieser perfekten Temperatur.Bis zum späten Abend draußen bleiben.Die Vespa neben der Wand stehen lassen.Mit Fremden über die Zukunft plaudern.Glänzendes Elend und Perlenketten.Die Blicke begrüßen Dein Geheimnis.Ausländische Akzente aus der Ferne.Die Grazie verkleidet als Trubel.Im Abseits, die Brünette und die Blondine.Die Anzugträger, die Wut, die Ehre.Die Sätze. Ich töte Dich. Ich würge dich.Ich liebe dich. Ich schätze dich.Zu welchem Preis?Entlang … Mein Italien weiterlesen

Küss mich

Küss mich. Genau jetzt. Schöne Zeitverschwendung. Unmögliches Unterfangen. Die Erfindung eines Traums. Ein ganzes Leben an einem Tag. Ein Zelt hinter der Düne. Ein Planet in einer Hand. Unendlichkeit In einem einzigen Schritt. Reflexion der Sonne Auf der Welle eines Flusses. Die Glühwürmchen sind zurück in Kiel. Im Park des Zentrums riecht der Sommer. Eine Mutter, eine Geliebte, eine Tochter. Eine Verpflichtung, erste dunkle Wolke. … Küss mich weiterlesen

Die belanglose Berechenbarkeit des Alltäglichen

Heute ist Sonntag. Eigentlich ein Tag der Ruhe, Besinnung und Einkehr. Aber in Wirklichkeit gibt es keinen Stillstand mehr in unserer Welt. Wenn sich heutzutage nicht permanent etwas bewegt, ist es wertlos. Wenn nicht dauernd über etwas gesprochen wird, gerät es schnell in Vergessenheit. Dabei ist die Verinnerlichung von Dingen oft die Voraussetzung dafür, dass man sich und das versteht, was mit einem passiert, wenn … Die belanglose Berechenbarkeit des Alltäglichen weiterlesen

Ohne Reue

Ich seh Dich an.In Deinem Blick so viele Fragen.Verstehe es selber nicht.Alles dreht sich, verändert sich. Wenn ich allein war,Warst Du mein Halt.Kamst Du nicht weiter,War ich Dein Licht. Das Chaos hinter uns wird leiserMit jedem Schritt mehr.Mach ein Anfang aus dem Ende.Sprüh neue Bilder an die Wände. Ich schau zurück, hör unsere Worte.Das Glück und unsere Sorgen.Haben soviel versucht,Irgendwie war es nie genug. Draußen … Ohne Reue weiterlesen