Ich komm zurecht

Die unwiderstehliche Leere
Meines Bettes ertasten.
Meine Finger rutschen
Zwischen Kissen und Laken.
Allein wollte ich sein.
Gesellschaft ertrage ich
Heut einfach nicht.
Erfühlen klarer Grenzen,
Grenzen meiner Insel.

Jeder meiner einzelnen Finger
Gleitet leise
Über kleine Macken im Holz.
Eine Kerbe im Bettpfosten
Für jede einzelne Minute allein.
Das Smartphone säuselt
Unhörbar Lieder.
Lieder, die wir gemeinsam hörten.
Hör sie und fühl mich unvollkommen.

Das Gefühl zerreisst
Mein geflicktes Herz.
In unzählbar viele Teile.
Jedes Lied brennt.
Hinterlässt größere Wunden.
Und starr lieg ich da,
Beweg mich kein Stück, ringe um Luft.
Die Schwere im Raum drückt
Auf meine Lungen.

Drückt mit Kraft auf mein Gemüt.
Merke wie sich der Gedanke
An einer Welt ohne Dich
Fest an meiner Kehle drückt.
Jeder weitere Gedanke
Reißt die Enden
In ungleiche Richtungen.
Liege immer noch stumm da.
Allein und unvollkommen.

Ziehe meine Kleidung zurecht.
Räume auf,
Erledige meine Aufgaben,
Wage einen Blick
In den Kühlschrank,
Ich sammle mich,
Ich sammle mich,
Ich sammle mich.
Spür, ich werd krank.

Und glaube mir nicht.
Die Möbel hängen an der Decke
Und der Himmel ist
Ein weit entfernter Boden.
Meine Hände halten mich
An der Decke fest.
Alles steht Kopf.
Und irgendwo
Kann ich nicht mehr.

Ich.
Ein Schieberechner,
So ein
Veraltetes Ding.
Das sich selbst
Von der einen Seite
Zur anderen schiebt,
Um mich zu summieren
Oder zu subtrahieren.

Ich.
Ein Insekt
Auf der Suche
Nach Unterschlupf.
Warmen Wandritzen.
Resten
Aus altem Brot.
Schimmligem Abfall.
Ein bisschen Trost.

Ich.
In Deinen Augen
Ein Parasit.
Ein Soziopath.
Nutznießer
Deiner Arbeit.
Meine Saugnäpfe
An Deinem Geldbeutel
Bis Ebbe herrscht.

Ich.
Ein Schöngeist
Ohne Vernunft.
Ohne Ordnung.
Ohne Stringenz
Und Struktur.
Die Worte Deiner Stimme
Zerren mich
Durchs Fenster
Wieder zu Boden.

Die Tür verriegelt.
Das Telefon nicht aufgelegt.
Wieder auf beiden Beinen
Schweige ich mich aus.
Tag um Tag.
Fliegen in meinen Händen
Kisten auf meinem Kopf.
Wasserhähne
An meinen Schläfen.

Bis keine Hand
Mich mehr
Am Kragen
Ins Haus zerrt.
Und ich
Sitzen bleibe.
Ein kleines Kind
Auf der Straße.
Auf Asphalt.

Ein Gedanke zu “Ich komm zurecht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s